Zitat

Ich bin nicht unzufrieden, aber auch nicht zufrieden - denn ich bin nie zufrieden.
Fred Rutten

Finden

 

kicker Ticker

Karriereende: Bruder vermeldet Ronaldinho-Rücktritt
Er war einer der besten und populärsten Spieler...
17. Januar, 00:02
Heynckes: Spannende Optionen in der Offensive
In Leverkusen musste Neuzugang Sandro Wagners trotz...
16. Januar, 23:31
Boldt bestätigt: Bayer-Chefscout wechselt zum FC Bayern
Chefscout Laurent Busser wechselt mit sofortiger Wirkung...
16. Januar, 22:00
Abraham fällt auch gegen Wolfsburg aus
Von David Abraham war auch am Dienstagnachmittag beim...
16. Januar, 20:24
Freiburg: Starke Moral mit einem kleinen Haken
Die interessante Frage nach dem aktuellen Stand im...
16. Januar, 20:20
Stöger über Akanji: "Tut uns gut"
Nahezu seinen kompletten Kader konnte Borussia Dortmunds...
16. Januar, 20:05

Nah am Mann sein

xml version of this page

Donnerstag, 1. März 2007

Das immer schwerste Spiel: Hamburger SV

Schalke mit nur einem Punkt aus den letzten beiden Spielen, Hamburg mit drei Siegen in Folge. Dazu die erstmalige Rückkehr des von Slomka "degradierten" Frank Rost an die alte Wirkungsstätte. Das macht dem Boulevard den Job doch leicht, und so fliegen einem heute auch reichlich knackige Headlines um die Ohren. Ganz besonders weich muss ein Schreiberling doch liegen, wenn er es tatsächlich schafft, unter den Profi einen Idioten zu finden, der sich mit den Worten "die wollen uns umbringen" zitieren lässt ...

Nach den drei Siegen in Folge scheint Fußballdeutschland wieder fest an den Verbleib des HSV in der ersten Liga zu glauben. In der wöchentlichen Kicker-Umfrage tippten lediglich noch 5,9% von immerhin fast 23.000 Teilnehmern die Hamburger unter den Strich. Dabei liegt der HSV gerade mal einen Punkt vor Bielefeld und Frankfurt, und das Spiel gegen Frankfurt war trotz der drei Punkte das bislang schlechteste unter Stevens.

Es bedarf keiner Glaskugel um vorauszusagen, das der HSV nicht besonders offensiv in das Spiel gegen Schalke gehen wird. Stevens wird sich das Spiel der Leverkusener in Gelsenkirchen zum Vorbild nehmen und versuchen, mit dem dummen schnellen van der Vaart vors Tor oder zumindest mal mit dem leichten Mahdavikia in den Strafraum zu kommen. Wenn die Abwehr dann sicher steht, könnte das schon reichen.

Gegen Frankfurt stand die Hamburger Abwehr allerdings überhaupt nicht sicher. Mathias Abel, gegen Frankfurt rechts in der Abwehrkette eingesetzt, konnte seine Chance nicht nutzen und verschwindet bis auf weiteres wieder auf der Bank. Für ihn wird Guy Demel spielen, ausserdem wird vermutlich Piotr Trochowski den verletzten Juan Pablo Sorin im Mittelfeld vertreten.

Auch Hamit Altintop konnte erneut seine Chance nicht nutzen. Gegen Bayer war er der schlechteste Schalker. Vermutlich wird er dennoch von Beginn an auflaufen, einfach weil Slomka niemand anderen hat.
"Unser Mittelfeld ist mit Fabian Ernst, Levan Kobiashvili, Zlatan Bajramovic und Hamit Altintop immer noch hochkarätig besetzt" wird Slomka auf sport1.de zitiert, was die Vermutung nährt, dass er Hamits limitiertem Radius Tribut zollen und direkt eine 4-4-2 Grundaufstellung anordnen wird.

Kristajic ist einer Slomkas Häuptlinge, und seit heraus kam dass dieser trotz seines Rippenbruchs spielen will, war klar dass Slomka ihn auch aufstellen würde. Da der Doc scheinbar kein Veto eingelegt hat und Kristajic erfahren genug sein sollte, finde ich den Einsatz grundsätzlich erst mal lobenswert. Bei einer 3:0 Führung zur Halbzeit könnte er dann ja geschont werden, da Slomka ausgerechnet für diese Position mit Tim Hoogland tatsächlich noch einen ordentlichen Ersatzspieler auf der Bank sitzen hat ...

Das Sören Larsen wieder auf der Bank sitzt ist eine nette Geschichte. Allerdings hoffe ich darauf, dass der Spielausgang nicht von ihm abhängig sein wird, da er erst gestern erstmals wieder am Mannschaftstraining teilnahm. Larsens Hauptjob wird wohl eher sein, darauf zu achten, dass die Kiddies auf der Bank keinen Blödsinn machen.

Das Lincoln nicht dabei ist, ist nicht zwangsweise schlecht fürs Schalker Spiel. Zur Erinnerung: Vor dem Rückrundenauftakt war sich kaum jemand sicher, ob Schalke mit Lincoln überhaupt das direkte, schnelle Spiel der Hinserie zeigen kann! Ungefähr fünf Wochen ist das her.
Sicherlich sind seitdem wichtige Spieler ausgefallen. Aber dennoch: Für den HSV in dieser Saison muss es reichen - zumal in einem Heimspiel - es geht schliesslich um die Meisterschaft!

Noch 11 Spiele, Schalkes Magische Zahl ist die 30!

Hallo Herr Schaaf!

Wann darf denn Fritz Almeida mal spielen?

(Gefunden bei kicker.de)

Kommentare & Antworten

Lucio
da Lucio findet imma den richtigen Zeitpunkt zum abspiela
ch (Gast) - 10. August, 21:47
Na also: noch ein...
...alter Bekannter ;)
berka - 1. August, 13:04
Alte Bekannte
Schön erklärt, danke. Noch ein paar bekannte...
berka - 1. August, 09:12
Notlagen?
fällt mir jetzt erst auf: habt Ihr die im Stadion...
berka - 30. Juli, 14:00
Ich weiss schon warum...
Ich weiss schon warum ich im Stadion keine Getränke...
Jan! (Gast) - 30. Juli, 13:01
siehste
deswegen wird's wahrscheinlich exportiert
berka - 30. Juli, 08:50
Wir warten gespannt
...auf den ersten, der Veltin's schreibt.
Trainer Baade (Gast) - 29. Juli, 23:27
@ Stefan: Ja, bei Miller’s...
@ Stefan: Ja, bei Miller’s würde ich auch...
Herr Wieland - 29. Juli, 17:12

Archiv

März 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 2 
 8 
17
29
 
 

Der Spielmacher

Stets ein wunderbarer Quell der Wirrnis ist der Begriff des Spielmachers oder gar der Spielmacher-Position. Der Mann mit der legendären Nummer 10 war einst Halbstürmer und wurde später ins Mittelfeld zurückgezogen, wo er aber mehr wurde als ein zentraler Mittelfeldspieler. Dieser Spieler in der Mitte des Feldes, ob vorgeschoben oder zurückgezogen, sollte von seinen Mitspielern häufiger angespielt werden und dann genialisch das Angriffsspiel bedienen. Das wurde noch mit der Phantasie kurzgeschlossen, ein solchermaßen kreativer Mensch könne nicht auch noch schwer arbeiten, weshalb man ihm einen Helfer, den sogenannten Wasserträger, beistellen müsse. Einen solche Spielmacherposition gibt es heute nicht mehr, trotzdem ist die Suche nach dem Spielmacher nicht beendet. Im Zweifelsfall wird der Kopf einer Mannschaft, wie Zinedine Zidane beim französischen Weltmeister 1998, einfach zum Spielmacher erklärt.
Biermann/Fuchs

Credits

twoday.net AGB

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Blick ins Trübe
Das immer schwerste Spiel
Die Anderen
EM 2008
Gedöns
Hallo ...
Helden
Hömma und Kuckma
kurtspaeter schreibt ...
Lattekeske Fußballrhetorik
Nationalmannschaft
Sonst noch auf Schalke ...
Was nervt
Was wa(h)r
Zahlengekasper
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren