Zitat

Ich bin nicht unzufrieden, aber auch nicht zufrieden - denn ich bin nie zufrieden.
Fred Rutten

Finden

 

kicker Ticker

Klopp plant vorerst ohne Oxlade-Chamberlain
Der FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp müssen...
18. Juli, 23:36
Das Rätsel um Emil Berggreen
Im Winter 2016, also vor zweieinhalb Jahren, wechselte...
18. Juli, 23:09
Celtic erneut ohne Probleme - APOEL scheitert
Am Dienstag und Mittwoch standen die Rückspiele...
18. Juli, 22:35
Baier schlenzt, Hahn schiebt ein
Die Revanche ist geglückt. Nach der 1:2-Niederlage...
18. Juli, 20:37
Hannovers Asano setzt sehenswerten Schlusspunkt
Hannover 96 hat am Mittwoch einen Test gegen Nordhausen...
18. Juli, 19:57
"Call me Maurizio": Raucher Sarri stellt sich Chelsea vor
Wie ein zäher Kaugummi hat sich im letzten halben...
18. Juli, 17:40

Nah am Mann sein

xml version of this page

Das immer schwerste Spiel: Bayer 04 Leverkusen

„Schalke vor richtungsweisendem Spiel gegen Leverkusen“
So war es gestern bereits zu lesen und ich bin mir sicher, dass diese Sichtweise heute noch von dem einen oder anderen Portal aufgegriffen werden wird.

Nörgler der ich bin, mag ich solche Adjektive nicht, die dem aktuellen Spiel eine Wirkung in die Zukunft andichten wollen. Und als erste Reaktion denke ich dann darüber nach, wieso das Blödsinn ist: Dass doch gerade in der Bundesliga Trends häufig nur einen Spieltag bestand haben, und dass das doch auch der Mensch wissen sollte, der solche Überschriften verfasst.

Ist aber Humbug. Natürlich muss auch ich eingestehen, dass er recht hat - zumindest gefühlt. Und das reicht ja schon! Wenn Schalke gegen Leverkusen verliert, geht der Trabbel wieder los.

Nur: Auf Schwarzmalerei habe ich eben auch keine Lust.

Leverkusen hat letzte Woche gut gespielt und souverän gesiegt. Zu Hause. Gegen einen Aufsteiger, der selbst noch nicht weiß wo er steht. Davor verlor Leverkusen in Hamburg, spielte daheim gegen Cottbus 0:0 und flog gegen St. Pauli aus dem Pokal.

Schalke hat bislang nur eine Halbzeit schlecht gespielt. Die Erste in Wolfsburg. Netterweise sah Slomka das nach dem Spiel genauso und flüchtete nicht in beschönigende Floskeln.

Offensiv ist Leverkusen sicher stark, die Hintermannschaft muss das noch nachweisen. Schalkes Bank ist ordentlich besetzt. Westermann ist solide und Jones hat Kobiashvili in Wolfsburg sehr gut vertreten. Und eigentlich kann Adler doch nicht noch mal an gleicher Stelle einen so „unnatürlich starke“ Leistung zeigen ...


[Was beim letzten mal wa(h)r: „Starker Adler + schwacher Hamit + dummer Lincoln = Pleitetag für Schalke“]

OT: 3 Ecken Ein Elfer

Kennst Du schon den hier (via 11freunde.de)? Das macht ja dann schon sechs Ecken und zwei Elfer in der Blogosphäre!

Ja

Kenn ich auch schon. Schau’ mal in die Linkliste, links ;-)
Finde ich zwar nicht besonders toll, dass das Blog so heißt wie es heißt, die Texte mag ich aber.

Glückwunsch Herr Adler

So kurz nach dem Spiel bin ich zwar noch emotional aufgeladen, aber ich würde sagen: Heute waren es zwei schlechte Halbzeiten mit ein paar guten Ansätzen. Aber sehen wir es positiv, das unangenehmste Spiel der Saison haben wir hinter uns;-)

Ma'kucken

Wie angekündigt habe ich das Spiel nicht sehen können. Aber …

Trackback URL:
http://dreieckeneinelfer.twoday.net/stories/4215021/modTrackback

Kommentare & Antworten

Lucio
da Lucio findet imma den richtigen Zeitpunkt zum abspiela
ch (Gast) - 10. August, 21:47
Na also: noch ein...
...alter Bekannter ;)
berka - 1. August, 13:04
Alte Bekannte
Schön erklärt, danke. Noch ein paar bekannte...
berka - 1. August, 09:12
Notlagen?
fällt mir jetzt erst auf: habt Ihr die im Stadion...
berka - 30. Juli, 14:00
Ich weiss schon warum...
Ich weiss schon warum ich im Stadion keine Getränke...
Jan! (Gast) - 30. Juli, 13:01
siehste
deswegen wird's wahrscheinlich exportiert
berka - 30. Juli, 08:50
Wir warten gespannt
...auf den ersten, der Veltin's schreibt.
Trainer Baade (Gast) - 29. Juli, 23:27
@ Stefan: Ja, bei Miller’s...
@ Stefan: Ja, bei Miller’s würde ich auch...
Herr Wieland - 29. Juli, 17:12

Archiv

August 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
21
 
 
 

Der Spielmacher

Stets ein wunderbarer Quell der Wirrnis ist der Begriff des Spielmachers oder gar der Spielmacher-Position. Der Mann mit der legendären Nummer 10 war einst Halbstürmer und wurde später ins Mittelfeld zurückgezogen, wo er aber mehr wurde als ein zentraler Mittelfeldspieler. Dieser Spieler in der Mitte des Feldes, ob vorgeschoben oder zurückgezogen, sollte von seinen Mitspielern häufiger angespielt werden und dann genialisch das Angriffsspiel bedienen. Das wurde noch mit der Phantasie kurzgeschlossen, ein solchermaßen kreativer Mensch könne nicht auch noch schwer arbeiten, weshalb man ihm einen Helfer, den sogenannten Wasserträger, beistellen müsse. Einen solche Spielmacherposition gibt es heute nicht mehr, trotzdem ist die Suche nach dem Spielmacher nicht beendet. Im Zweifelsfall wird der Kopf einer Mannschaft, wie Zinedine Zidane beim französischen Weltmeister 1998, einfach zum Spielmacher erklärt.
Biermann/Fuchs

Credits

twoday.net AGB

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Blick ins Trübe
Das immer schwerste Spiel
Die Anderen
EM 2008
Gedöns
Hallo ...
Helden
Hömma und Kuckma
kurtspaeter schreibt ...
Lattekeske Fußballrhetorik
Nationalmannschaft
Sonst noch auf Schalke ...
Was nervt
Was wa(h)r
Zahlengekasper
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren