Zitat

Ich bin nicht unzufrieden, aber auch nicht zufrieden - denn ich bin nie zufrieden.
Fred Rutten

Finden

 

kicker Ticker

Zidane bleibt optimistisch - Platzt Benzemas Knoten?
Es gab sicher schon leichtere Zeiten für den Weltklub...
21. November, 00:06
Kohfeldt: Seine Gewinner und Verlierer
Mit seinem Heimdebüt als Werders Chefcoach eroberte...
21. November, 00:05
Erfolg für Hertha-Führung: Stadion-Antrag gescheitert
Überraschung auf der Mitgliederversammlung von...
20. November, 23:40
Preetz: "Wir liegen hinter unserem Plan"
Angesichts von nur 14 Punkten nach zwölf Spielen...
20. November, 23:37
Neuhaus: "...das ist der Knackpunkt"
Der Negativlauf von Dynamo Dresden hält an. Das...
20. November, 23:25
Hasenhüttl: "Es ist wie ein Endspiel"
Unangenehme Erinnerungen kamen bei Ralph Hasenhüttl...
20. November, 23:00

Nah am Mann sein

xml version of this page

1848, 1899, plusminus 50 Jahre

Als die Turn- und Sportgemeinschaft 1899 Hoffenheim e.V. vor nicht allzu langer Zeit verlauten ließ, dass sie zukünftig wert auf die Jahreszahl 1899 im Namen legen möchte, wurde einiges an Häme über den Club ausgeschüttet. Vorgegaukelte Tradition sei dies, da im Jahr 1899 im Verein nur geturnt worden sei.

Im Jahr 1848 gab es noch keine Fußballvereine. 1848 wurde auch in Bochum nur geturnt. Und doch vermarktet der Verein diese Jahreszahl offensiv, zeichnen im Fußballstadion zu Bochum die weißen zwischen den blauen Sitzen die 1848, und das Internet-TV des Vereins, in dem nur Fußball zu sehen ist, nennt sich VfL 1848 TV.

Wieso juckt das in diesem Fall eigentlich niemanden?

1938? 1906?

Alldieweil der von den Nazis angeordnete Zusammenschluss und die dadurch erfolgende 'Neugründung' am 15.4.1938 ja auch kein Schwein interessiert. Die wirkliche Fußballvereinsgründungsjahrwahrheit liegt übrigens dazwischen: 1906 bzw 1908. Genauer nachzulesen ist das hier: http://de.wikipedia.org/wiki/VfL_Bochum
Noch lustiger ist -wie auch auf der Vereinshomepage zu lesen ist- folgendes, ich zitiere: 'Im Juli 1949 gliederte sich die Fußballabteilung als selbstständiger Teil im Verein aus.' Jawattdennnu?
Nix gegen den VfL, aber das müffelt doch arg nach intensiver Selbstbeweihräucherung, jedenfalls mehr als bei Hoffenheim. Und sei es auch off topic, dies noch: mir wäre ein Erstligist Hoffenheim -zigmal lieber als solche traditionellen Geldvernichter wie der 1.FC Köln oder -okay, DAS wird eh noch dauern, if ever- der 1.FC Kaiserslautern.

Trackback URL:
http://dreieckeneinelfer.twoday.net/stories/4909941/modTrackback

Kommentare & Antworten

Lucio
da Lucio findet imma den richtigen Zeitpunkt zum abspiela
ch (Gast) - 10. August, 21:47
Na also: noch ein...
...alter Bekannter ;)
berka - 1. August, 13:04
Alte Bekannte
Schön erklärt, danke. Noch ein paar bekannte...
berka - 1. August, 09:12
Notlagen?
fällt mir jetzt erst auf: habt Ihr die im Stadion...
berka - 30. Juli, 14:00
Ich weiss schon warum...
Ich weiss schon warum ich im Stadion keine Getränke...
Jan! (Gast) - 30. Juli, 13:01
siehste
deswegen wird's wahrscheinlich exportiert
berka - 30. Juli, 08:50
Wir warten gespannt
...auf den ersten, der Veltin's schreibt.
Trainer Baade (Gast) - 29. Juli, 23:27
@ Stefan: Ja, bei Miller’s...
@ Stefan: Ja, bei Miller’s würde ich auch...
Herr Wieland - 29. Juli, 17:12

Archiv

Mai 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 3 
21
28
30
 
 

Der Spielmacher

Stets ein wunderbarer Quell der Wirrnis ist der Begriff des Spielmachers oder gar der Spielmacher-Position. Der Mann mit der legendären Nummer 10 war einst Halbstürmer und wurde später ins Mittelfeld zurückgezogen, wo er aber mehr wurde als ein zentraler Mittelfeldspieler. Dieser Spieler in der Mitte des Feldes, ob vorgeschoben oder zurückgezogen, sollte von seinen Mitspielern häufiger angespielt werden und dann genialisch das Angriffsspiel bedienen. Das wurde noch mit der Phantasie kurzgeschlossen, ein solchermaßen kreativer Mensch könne nicht auch noch schwer arbeiten, weshalb man ihm einen Helfer, den sogenannten Wasserträger, beistellen müsse. Einen solche Spielmacherposition gibt es heute nicht mehr, trotzdem ist die Suche nach dem Spielmacher nicht beendet. Im Zweifelsfall wird der Kopf einer Mannschaft, wie Zinedine Zidane beim französischen Weltmeister 1998, einfach zum Spielmacher erklärt.
Biermann/Fuchs

Credits

twoday.net AGB

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Blick ins Trübe
Das immer schwerste Spiel
Die Anderen
EM 2008
Gedöns
Hallo ...
Helden
Hömma und Kuckma
kurtspaeter schreibt ...
Lattekeske Fußballrhetorik
Nationalmannschaft
Sonst noch auf Schalke ...
Was nervt
Was wa(h)r
Zahlengekasper
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren