Furchtbarer Fußball

(Nach dem Spiel Karlsruher SC – FC Schalke 04)
Wolf-Dieter Poschmann: „Auf wie viel gute Spiele kommen Sie, wenn Sie das Spielerische nehmen, also die Mannschaft, wie sie sich dargestellt hat, mal unabhängig vom Ergebnis?“

Mirko Slomka: „Wie kommt man zum Erfolg, ist immer die Frage. Man kann auch mit anderen Mitteln zum Erfolg kommen.“
Womit klar sein dürfte, dass Schalke nicht schlecht in Form ist, sondern dass durchaus Absicht hinter der Art und Weise steckt, wie sich Schalke 04 derzeit präsentiert.
Diese anderen Mittel sind, hinten mit ganz vielen Füßen und einem Mischmasch aus Können und Massel Gegentore zu verhindern, und vorne auf ruhende Bälle zu hoffen. Das hat was von Petrick Sander und Energie Cottbus und – ganz ehrlich gesagt – mich kotzt dieser Anti-Fußball an!

Wie dramatisch schwach ist die Bundesliga, wenn Schalke 04 ohne Offensivkonzept, ohne individuelle Klasse im Angriff und ohne jegliche Spielintelligenz in offensiv-zentraler Position auf Platz 3 der Tabelle steht?

Weniger Fußball geht nicht, der Vizemeister und Champions League-Viertelfinalist war dem Aufsteiger aus Karlsruhe spielerisch völlig offensichtlich unterlegen, hätte verlieren müssen und hätte doch beinahe noch gewonnen, denn tatsächlich wurde noch Kobaishvili kurz vor Schluß im gegnerischen Strafraum gefoult.

Vielleicht ist das alles wirklich Teil einen Masterplans, vielleicht ist Mirko Slomka wirklich ähnlich Ottmar Hitzfeld, einer dieser Trainer, die zur jeweiligen Lage die erfolgreichsten Mittel auswählen. Vielleicht spielt Schalke jetzt eben ‚nur’ relativ erfolgreich und weiß irgendwann, wenn Rakitic wieder dabei ist, wenn Zé Roberto vielleicht mal fit wird und wenn Albert Streit integriert wurde, wieder mit schnellem, zielstrebigen Offensivfußball zu begeistern.

Aktuell allerdings beschert Schalke allen seinen Fans, die sich dieses Gekicke über 90 Minuten anschauen, richtig fiese Samstage.



Die Zitate stammen aus dem Aktuellen Sportstudio vom gestrigen Samstag, in dem Mirko Slomka zu Gast war.
Das Interview ist in der ZDF Mediathek nachzuschauen, siehe hier.

Post Scriptum

Wenn schon nicht der Trainer, immerhin Kevin Kuranyi sieht es ähnlich wie ich:
„Wir müssen besser nach vorne spielen, das müssen wir endlich einmal lernen. [...] Es kann nicht sein, dass wir als Stürmer in jedem Spiel nur ein oder zwei Schüsse aufs Tor haben. Ich hatte nur einen Kopfball - das ist bitter, das kotzt mich natürlich an. Aber nicht nur mich, sondern auch meine Stürmerkollegen.”

Die Hoffnung stirbt zuletzt

schön geschrieben - deckt sich mit meinen Empfindungen der letzten Wochen bzw Monate. Mag es einfach auch nicht so hinnehmen, dass man mit Lincoln jegliches spielerische Moment verkauft haben soll - aber genau so siehts ja derzeit leider aus... aber mit zwei Defensiven, einem Verteidiger und einem Stürmer im Mittelfeld kann man vermutlich nicht mehr erwarten :-S

Was für ein Wochenende. Wolf-Dieter Poschmann stellt mal eine intelligente Frage. Und Professor Kuranyi macht die Taktikanalyse. Lange kann das mit Platz 3 nicht dauern...

Soll ich schon wieder...

...den bewährten Satz über grottigen Fußball und das DSF anbringen?;) Ich lass es mal sein...

Schalke ist unter der dummen Horde da vorne in der Tabelle vielleicht noch einer der Intelligenteren bzw. weniger Dummen. Zumindest sparen sie sich diese Hamburger Disziplinlosigkeiten, Leverkusener Inkonstanz und Bremer Offenheit in der Abwehr.
Aber das kann sich alles auch ganz schnell wieder verschieben. HSV, Schalke, Bremen, Leverkusen, Stuttgart - die fünf werden am Ende Platz zwei bis sechs belegen, wenn alles seinen normalen Weg geht - allein die Reihenfolge kann bis dahin noch munter durchgemischt werden und einer schaut dann als 6. blöd aus der Wäsche...wahrscheinlich der, der sich am dümmsten anstellt. Ich glaub' der wollt ihr nicht sein, oder doch?

Trackback URL:
//dreieckeneinelfer.twoday.net/stories/4825701/modTrackback

Kommentare & Antworten

Lucio
da Lucio findet imma den richtigen Zeitpunkt zum abspiela
ch (Gast) - 10. August, 21:47
Na also: noch ein...
...alter Bekannter ;)
berka - 1. August, 13:04
Alte Bekannte
Schön erklärt, danke. Noch ein paar bekannte Namen...
berka - 1. August, 09:12
Notlagen?
fällt mir jetzt erst auf: habt Ihr die im Stadion etwa...
berka - 30. Juli, 14:00
Ich weiss schon warum...
Ich weiss schon warum ich im Stadion keine Getränke...
Jan! (Gast) - 30. Juli, 13:01
siehste
deswegen wird's wahrscheinlich exportiert
berka - 30. Juli, 08:50
Wir warten gespannt
...auf den ersten, der Veltin's schreibt.
Trainer Baade (Gast) - 29. Juli, 23:27
@ Stefan: Ja, bei Miller’s...
@ Stefan: Ja, bei Miller’s würde ich auch nichts dazu...
Herr Wieland - 29. Juli, 17:12

Archiv

März 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 5 
10
17
19
21
27
 
 
 
 
 
 
 

Der Spielmacher

Stets ein wunderbarer Quell der Wirrnis ist der Begriff des Spielmachers oder gar der Spielmacher-Position. Der Mann mit der legendären Nummer 10 war einst Halbstürmer und wurde später ins Mittelfeld zurückgezogen, wo er aber mehr wurde als ein zentraler Mittelfeldspieler. Dieser Spieler in der Mitte des Feldes, ob vorgeschoben oder zurückgezogen, sollte von seinen Mitspielern häufiger angespielt werden und dann genialisch das Angriffsspiel bedienen. Das wurde noch mit der Phantasie kurzgeschlossen, ein solchermaßen kreativer Mensch könne nicht auch noch schwer arbeiten, weshalb man ihm einen Helfer, den sogenannten Wasserträger, beistellen müsse. Einen solche Spielmacherposition gibt es heute nicht mehr, trotzdem ist die Suche nach dem Spielmacher nicht beendet. Im Zweifelsfall wird der Kopf einer Mannschaft, wie Zinedine Zidane beim französischen Weltmeister 1998, einfach zum Spielmacher erklärt.
Biermann/Fuchs

Credits

twoday.net AGB

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Blick ins Trübe
Das immer schwerste Spiel
Die Anderen
EM 2008
Gedöns
Hallo ...
Helden
Hömma und Kuckma
kurtspaeter schreibt ...
Lattekeske Fußballrhetorik
Nationalmannschaft
Sonst noch auf Schalke ...
Was nervt
Was wa(h)r
Zahlengekasper
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren