Zitat

Ich bin nicht unzufrieden, aber auch nicht zufrieden - denn ich bin nie zufrieden.
Fred Rutten

Finden

 

kicker Ticker

Schöpf lobt: "Zur richtigen Zeit Tore gemacht"
Der FC Schalke 04 hat einen wichtigen 4:1-Sieg in Leverkusen...
29. April, 00:45
Völler warnt: "Jetzt nicht zusammenbrechen"
Bayer Leverkusen hat es verpasst, die letzten Abstiegssorgen...
28. April, 23:55
Heftige Ausschreitungen in Babelsberg
Beim Regionalliga-Spiel des SV Babelsberg gegen Energie...
28. April, 23:45
Korkut: "Das war ein bitterer Abend"
[weiter...]
28. April, 23:25
Unions "hochverdienter Sieg" mit Makel
Union Berlin hat sich im Aufstiegsrennen zurückgemeldet:...
28. April, 23:16
Basel ist Meister!
Der FC Basel ist am Freitagabend zum 20. Mal Schweizer...
28. April, 23:13

Nah am Mann sein

xml version of this page

Sonntag, 2. Dezember 2007

Gegen wen spielt die Nationalmannschaft am 6. Februar?

Ich tippe mal auf Luxemburg. Auch wegen der ähnlichen Qualität.
Diese Reise würde ich nun jedenfalls nicht mehr buchen.


Update: Dieser Beitrag hätte nicht erscheinen brauchen, wenn meine Frau nicht das falsche Programm geschaut hätte.
Ich reise dennoch nicht.
Und beschissener hätte die neue Kategorie „Nationalmannschaft“ wohl kaum eröffnet werden können.

And the Oscar goes to: Tom Bartels

(Zum Spiel FC Schalke 04 – VfL Bochum)

Aus Scheiße Gold zaubern, dass schaffen nur Hollywood und die ARD-Sportschau. Ein rasantes Ruhr-Derby war das Spiel nur im Film.

Zwei bemühte Mannschaften, die verschoben was das Zeug hielt. Die deckten, grätschten, zogen und – besonders im Falle der Bochumer – sich auf dem Rasen wälzten. Zwei Mannschaften, die nicht in der Lage waren, Fußball zu spielen und die auch kaum Höhepunkte schufen. Torschüsse Richtung Bochumer Tor passierten, Richtung Gelsenkirchener Tor passierten sie in der ersten Hälfte nicht mal.

Schalke hat die stärkeren Einzelspieler, weshalb das Spiel hauptsächlich in der Bochumer Hälfte stattfand. Doch da, wo es eng wurde, verhalf nur der Zufall den Schalkern zu Chancen. Und wenn der Ball dann mal gefährlich durch den 5-Meter-Raum flipperte, fand sich regelmäßig ein Schalker, der den Ball neben oder über den Kasten klärte. Selbstverständlich fiel das Tor nach einer Standardsituation.

In der zweiten Hälfte ließen bei Schalke die Kräfte nach und der VfL bekam gleichfalls die Möglichkeit, schlecht nach vorne zu spielen. Auf zwei Distanzschüsse haben sie es gebracht. Es gab Spiele, da reichte das für ein Unentschieden gegen Schalke. Gestern nicht.

Uninspiriert ist für mich das Wort des Spiels. Schalke war uninspiriert. Bochum war uninspiriert. Und sogar die Gelsenkirchener Ultras waren uninspiriert, ließen sich von einem Spiel ohne jegliches Feuer anstecken und verfielen in einen Dauersingsang der völlig am Spiel vorbei ging, nurnoch sich selbst feiernd.

Kreativ war nur Tom Bartels, der daraus einen unterhaltsamen Zusammenschnitt zauberte, das, was der Fußballfan nach einer anstrengenden Woche genießen möchte. Gleichzeitig schuf er sich die fast perfekte Bewerbung für einen Job im zukünftigen DFL-TV. Wirklich perfekt wäre sie gewesen, wenn er noch irgendwie tosenden Jubel zum Abpfiff hätte reinschmuggeln können. So konnte der aufmerksame TV-Zuschauer noch kurz das Gemisch aus bravem Applaus und Pfiffen mitbekommen, das es im Stadion trotz des 1:0 Sieges zu hören gab, und das ihn auf die Idee bringen konnte, dass da irgendwas nicht ganz zusammenpasste.


[Bild: Noodlefish]

Kommentare & Antworten

Lucio
da Lucio findet imma den richtigen Zeitpunkt zum abspiela
ch (Gast) - 10. August, 21:47
Na also: noch ein...
...alter Bekannter ;)
berka - 1. August, 13:04
Alte Bekannte
Schön erklärt, danke. Noch ein paar bekannte...
berka - 1. August, 09:12
Notlagen?
fällt mir jetzt erst auf: habt Ihr die im Stadion...
berka - 30. Juli, 14:00
Ich weiss schon warum...
Ich weiss schon warum ich im Stadion keine Getränke...
Jan! (Gast) - 30. Juli, 13:01
siehste
deswegen wird's wahrscheinlich exportiert
berka - 30. Juli, 08:50
Wir warten gespannt
...auf den ersten, der Veltin's schreibt.
Trainer Baade (Gast) - 29. Juli, 23:27
@ Stefan: Ja, bei Miller’s...
@ Stefan: Ja, bei Miller’s würde ich auch...
Herr Wieland - 29. Juli, 17:12

Archiv

Dezember 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
22
26
 
 
 
 
 
 
 

Der Spielmacher

Stets ein wunderbarer Quell der Wirrnis ist der Begriff des Spielmachers oder gar der Spielmacher-Position. Der Mann mit der legendären Nummer 10 war einst Halbstürmer und wurde später ins Mittelfeld zurückgezogen, wo er aber mehr wurde als ein zentraler Mittelfeldspieler. Dieser Spieler in der Mitte des Feldes, ob vorgeschoben oder zurückgezogen, sollte von seinen Mitspielern häufiger angespielt werden und dann genialisch das Angriffsspiel bedienen. Das wurde noch mit der Phantasie kurzgeschlossen, ein solchermaßen kreativer Mensch könne nicht auch noch schwer arbeiten, weshalb man ihm einen Helfer, den sogenannten Wasserträger, beistellen müsse. Einen solche Spielmacherposition gibt es heute nicht mehr, trotzdem ist die Suche nach dem Spielmacher nicht beendet. Im Zweifelsfall wird der Kopf einer Mannschaft, wie Zinedine Zidane beim französischen Weltmeister 1998, einfach zum Spielmacher erklärt.
Biermann/Fuchs

Credits

twoday.net AGB

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Blick ins Trübe
Das immer schwerste Spiel
Die Anderen
EM 2008
Gedöns
Hallo ...
Helden
Hömma und Kuckma
kurtspaeter schreibt ...
Lattekeske Fußballrhetorik
Nationalmannschaft
Sonst noch auf Schalke ...
Was nervt
Was wa(h)r
Zahlengekasper
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren