Der große Wurf

(Zum Spiel VfL Bochum 1848 – FC Schalke 04)

‚Die Nummer 1 im Pott sind wir’ hallte es in der zweiten Halbzeit durchs Stadion. Und nie traf dieser Gesang mehr zu, denn Schalke gewann in dieser Saison alle sechs Begegnungen gegen die Konkurrenz aus der Nachbarschaft.

Welch ein toller Abend! Laue Sommerabend-Temperatur, die eine Jacke unnötig machte. Ein volles Stadion. Jede Menge Schalker. Ein nie langweiliges Spiel. Ein Sieg. Tolle Stimmung. Und eine gute Aussicht aufs Saisonende.

Sicher war das Spiel nicht hochklassig. Gerade in der ersten Hälfte unterliefen beiden Teams doch recht viele Fehlpässe und Stockfehler. Aber das Spiel war intensiv, man schenkte sich nichts, stand dem Gegner ständig auf den Füßen; so wie es sein sollte.
Und der VfL Bochum 1848 zeigte, wieso er zuvor in dieser Spielzeit an der Castroper Straße nur gegen Bayern München verloren hatten, stand gut, war aggressiv und spielte leichtfüßig und schnell nach vorne.

Schalke agierte Richtung Bochumer Tor zunächst behäbig und umständlich, wie man es in dieser Saison schon oft sah. Aber mit zunehmender Spieldauer wurde Schalke immer sicherer und das besser besetzte Mittelfeld setzte sich mehr und mehr durch. Fabian Ernst tat viel fürs Spiel, Halil Altintop hatte sehr gute Szenen und das Gesicht Jermaine Jones’ erschien den Bochumer Spielern sicher auch noch letzte Nacht ab und an. Unglaublich, wie es ein Spieler schaffen kann, jedem Gegner derart häufig im Weg zu stehen.

Und dann gab es da noch das Phänomen Rakitic. Ich kann mich an mehrfaches Raunen durch die Schalker Fanschar erinnern, in Situationen, in denen Ivan Rakitic den Ball zu lange hielt, den freistehenden Mitspieler nicht sah, einen schwachen Paß spielte oder keine Fahrt aufnahm, obwohl er Platz gehabt hätte. Und doch war er an den entscheidenden Situationen beteiligt. Und so kommt der Name Rakitic im Spielbericht des kicker derart oft vor, dass der Eindruck einer fabelhaften Leistung entsteht. Also wird er wohl mindestens mit einer 2 bewertet werden, obwohl ich ihn mit Westermann und Krstajic zu den eher schwachen Schalkern zählen würde. Aber natürlich gibt es Schlimmeres …

Schlimm muss es wohl für Bochum gewesen sein, was nach dem zweiten Schalker Tor folgte. Denn auch wenn es für den VfL um nichts mehr ging, niemand lässt sich gerne vorführen. Gerald Asamoah sagte nach dem Spiel in einem Interview, man sei nach der Niederlage in der letzten Saison von den Bochumern verarscht worden, das wollte man wieder gerade rücken. Es gelang, Schalke dominierte, die Fans auf den Rängen und die Mannschaft auf dem Platz.

Eigentlich doch ganz schön, dass Bochum diesmal nicht absteigt und eine Aussicht auf eine Wiederholung besteht.

Noch einer ...

Das mit dem Rakitic Phänomen verwundert nicht nur mich ...

Dafeld (Gast) schrieb am 7. Mai 2008, 17:08 :

Für den Statistiker

Nur am Rande: Müsste der MSV in der Ruhrpotttabelle nicht vor dem VFL stehen? Aber natürlich gibt es Schlimmeres...

Ja

das muss er tatsächlich. Irgendwie war ich gestern Abend auf dem ‚direkter Vergleich’-Trip. Aber Du hast recht: Meiderich soll seinen hart erkämpften Vize-Ruhrpottmeister-Titel natürlich bekommen!
ckwon (Gast) schrieb am 8. Mai 2008, 10:13 :

Rakitic war dann wohl nicht "schwach", sondern effektiv und effizient...Also genau das, was den Schalkern den größten Teil der Saison gefehlt aht...oder irgendwie auch nicht.
Denn sie haben immerhin gemessen an den Leistungen das Maximum an Punkten rausgeholt.

Einigen wir uns

doch auf ‚schwach aber effizient’ ...

Ruhrpott Grand Slam

Hallo Herr Wieland,

ja, der große Wurf ist gelungen, wo ich mich sehr drüber freue. Ich war in Bochum und dürfte mir das Spiel anschauen. Allerdings muss ich sagen, dass es verdammt schwierig war, für unser Bochumer Gastspiel Karten zu bekommen.

Einen Tag später wurde meine Freude ein wenig getrübt. Bei dem anstehenden Halleluja Cup, welches ein Blitzturnier mit 100% Revier - Beteiligung ist, fehlte der Namen meiner königsblauen Helden. Schade eigentlich, aber man kann halt wohl nicht alles haben.

Gruß
Dirk

Dafeld (Gast) schrieb am 11. Mai 2008, 20:28 :

Sponsoring...

...ist so eine Sache. Meinst Du wirklich, dass Evonik einen von Gazprom gesponsorten Verein zu einem Turnier einlädt? Und das sich ein von Gazprom gesponsorter Verein von Evonik einladen lassen darf?
Bei diesem Coca-Cola-Fan-Dingsbums waren die Schalker ja auch nicht dabei, weil es in der Arena Sinalco gibt. Nicht, dass ich das schlimm fand, aber Sponsoring-Veranstaltungen haben halt recht klare Grenzen.

Sinalco.....

.....war richtigerweise tatsächlich mal Sponsor von einem Spiel von uns in Duisburg. Aber ehrlich gesagt was ich jetzt nicht genau, was du mit dem CocaCola Cup / Pokal meinst. Für einen Tipp wäre ich dir dankbar.

Mit Evonik scheinst du aber Recht zu haben. Dortmund und Essen sind Träger deren Schriftzugs auf ihren Trikots und Duisburg und Wattenscheid haben das Evonik - Symbol gewinnbringend auf ihren Webseiten gesetzt. Von daher eine allzu logische Mannschaftsauswahl für dieses Turnier. Trotzdem wünschte ich mir sowas nochmal mit Schalke.

Gruß
Dirk

Cola-Dosen Aktion

@ Dirk

Ich glaube der vorredner meint die Aktion aus dem letzten Herbst denke ich, als Cola Dosen im Handel erhältlich waren, welche von einem Fanschal der jeweiligen Coke-Vereine verziert wurden. Ich Glaube neben Schalke waren noch zwei andere Vereine nicht dabei.
Dafeld (Gast) schrieb am 12. Mai 2008, 06:01 :

Nur ein Beispiel, kein Turnier

Es gab vor nicht langer Zeit irgendsoeine Coca-Cola-Fan-Aktion, bei der angeblich die besten Fans prämiert werden sollten. Hab vergessen, wie die Aktion hieß, aber es war in jedem Fall kein Turnier, dass Du verpasst hast.
Gruß
Dafeld

Trackback URL:
//dreieckeneinelfer.twoday.net/stories/4912696/modTrackback

Kommentare & Antworten

Lucio
da Lucio findet imma den richtigen Zeitpunkt zum abspiela
ch (Gast) - 10. August, 21:47
Na also: noch ein...
...alter Bekannter ;)
berka - 1. August, 13:04
Alte Bekannte
Schön erklärt, danke. Noch ein paar bekannte Namen...
berka - 1. August, 09:12
Notlagen?
fällt mir jetzt erst auf: habt Ihr die im Stadion etwa...
berka - 30. Juli, 14:00
Ich weiss schon warum...
Ich weiss schon warum ich im Stadion keine Getränke...
Jan! (Gast) - 30. Juli, 13:01
siehste
deswegen wird's wahrscheinlich exportiert
berka - 30. Juli, 08:50
Wir warten gespannt
...auf den ersten, der Veltin's schreibt.
Trainer Baade (Gast) - 29. Juli, 23:27
@ Stefan: Ja, bei Miller’s...
@ Stefan: Ja, bei Miller’s würde ich auch nichts dazu...
Herr Wieland - 29. Juli, 17:12

Archiv

Mai 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 3 
21
28
30
 
 

Der Spielmacher

Stets ein wunderbarer Quell der Wirrnis ist der Begriff des Spielmachers oder gar der Spielmacher-Position. Der Mann mit der legendären Nummer 10 war einst Halbstürmer und wurde später ins Mittelfeld zurückgezogen, wo er aber mehr wurde als ein zentraler Mittelfeldspieler. Dieser Spieler in der Mitte des Feldes, ob vorgeschoben oder zurückgezogen, sollte von seinen Mitspielern häufiger angespielt werden und dann genialisch das Angriffsspiel bedienen. Das wurde noch mit der Phantasie kurzgeschlossen, ein solchermaßen kreativer Mensch könne nicht auch noch schwer arbeiten, weshalb man ihm einen Helfer, den sogenannten Wasserträger, beistellen müsse. Einen solche Spielmacherposition gibt es heute nicht mehr, trotzdem ist die Suche nach dem Spielmacher nicht beendet. Im Zweifelsfall wird der Kopf einer Mannschaft, wie Zinedine Zidane beim französischen Weltmeister 1998, einfach zum Spielmacher erklärt.
Biermann/Fuchs

Credits

twoday.net AGB

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Blick ins Trübe
Das immer schwerste Spiel
Die Anderen
EM 2008
Gedöns
Hallo ...
Helden
Hömma und Kuckma
kurtspaeter schreibt ...
Lattekeske Fußballrhetorik
Nationalmannschaft
Sonst noch auf Schalke ...
Was nervt
Was wa(h)r
Zahlengekasper
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren