Zitat

Ich bin nicht unzufrieden, aber auch nicht zufrieden - denn ich bin nie zufrieden.
Fred Rutten

Finden

 

kicker Ticker

Klopp plant vorerst ohne Oxlade-Chamberlain
Der FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp müssen...
18. Juli, 23:36
Das Rätsel um Emil Berggreen
Im Winter 2016, also vor zweieinhalb Jahren, wechselte...
18. Juli, 23:09
Celtic erneut ohne Probleme - APOEL scheitert
Am Dienstag und Mittwoch standen die Rückspiele...
18. Juli, 22:35
Baier schlenzt, Hahn schiebt ein
Die Revanche ist geglückt. Nach der 1:2-Niederlage...
18. Juli, 20:37
Hannovers Asano setzt sehenswerten Schlusspunkt
Hannover 96 hat am Mittwoch einen Test gegen Nordhausen...
18. Juli, 19:57
"Call me Maurizio": Raucher Sarri stellt sich Chelsea vor
Wie ein zäher Kaugummi hat sich im letzten halben...
18. Juli, 17:40

Nah am Mann sein

xml version of this page

Ein unmoralisches Angebot

In dem Wissen, dass Mathias Schober schon immer verlauten liess, dass er nach seiner Zeit in Rostock wieder zurück ins Ruhrgebiet wolle, bietet ihm Schalkes Manager Müller einen mit 3 Millionen Euro dotierten Vierjahresvertrag(!) dafür, dass er seinen aktuellen Job schmeisst um sich bei Schalke auf die Bank zu setzen und als VIP-Tourist im Schalkebus durch die Stadien Europas zu touren.

Erst vor zwei Tagen hatte ich mich bei vermutlich-demnächst-Zweite-Liga-Nick darüber ausgelassen, dass ich Lars Ricken für 'nen Wischiwaschi-Typ halte, weil er es sich, obwohl er schon vor seiner letzten Vertragsverlängerung oft genug nurnoch zweite Wahl war, auf der Bank gemütlich machte, anstatt nochmal eine neue Herausforderung zu suchen.

Nun versucht Schalke, Mathias Schober zu ähnlichem zu verführen.

Schober ist 30 Jahre alt, bestes Torwartalter! Bei Rostock ist er die unumstrittene Nummer 1, hat seit fünf Jahren nur ein Spiel verletzt ausgesetzt. Nun steht Hansa kurz davor, nach zwei Jahren in der zweiten Liga wieder aufzusteigen, steht mit 6 Punkten Vorsprung vor dem ersten Nichtaufstiegsplatz auf Rang 2. Eigentlich sollte er arg zufrieden sein, was sollte sich ein Torwart mehr wünschen, als einen der achtzehn Toparbeitsplätze?!

Aus Schalker Sicht macht dieses Angebot mehr als Sinn. Müller könnte damit seinen Fehler, im Winter keinen gestandenen Backup für Neuer verpflichtet zu haben, korrigieren. Besser spät als nie.

Schober ist in Marl geboren, Schalker Einzugsgebiet. Vier Jahre war er zweiter Mann hinter Lehmann, zwei Jahre stritt er sich mit Oliver Reck um die Eins. Sechs Jahre, in denen Andreas Müller sein Mannschaftskollege war. Dieser hat ihm nun ein nettes Paket geschnürt.

Aber kann das für einen Torwart besser sein, als als Nummer 1 in einem Erstligator zu stehen?

Schober ist aufgrund seiner Stärke, seiner Herkunft, seiner Ruhe genau der richtige Mann.
Ich fänd es Klasse, wenn er Nummer 2 würde.
Ich glaube es aber nicht. Eben weil er in einem Erstligator stehen kann. Konkurrenzlos.

Eben!

Ich fühle mich durch Deinen Kommentar bestätigt.
Das Schober als Nr. 2 gut für Schalke wäre, denke ich auch. Aber eigentlich sollte es doch für einen Fußballer der Himmel sein, in Liga 1 zu spielen. Klar, er hat schon 'ne Latte Erstligaeinsätze, aber mit einem Aufstieg von Hansa kämen eben 34 Quasi-Garantierte dazu!
Ma'kucken.
Ich persönlich glaube, Schober schnappt zu und kommt zurück.

Vielleicht spekuliert Schober auf Fehler von Manuel Neuer. Der ist 21, hat jetzt einen soliden Keeper im Nacken und bei ein, zwei Patzern vielleicht nicht genug Nerven für ein Torwartduell auf Schalke. So käme Schober noch für ein paar Jahre einen gr0ßen Abgang vor seiner Haustür.

Aber ihr habt natürlich Recht: Was kann es für einen Torwart aufregenderes geben, als mit einem per se abstiegsgefährdeten Team und Stammplatzgarantie die Bundesliga-Elite zu ärgern.

Rhetorische Fragen bedürfen keiner Antwort

Deshalb:

Hat er es

also doch gemacht. Hätte ich, siehe oben, nicht gedacht.
Schön find ichs trotzdem.

http://www.schalke04.de/643.html?&tx_ttnews[backPid]=1&tx_ttnews[tt_news]=8785&cHash=d1d736a8fb

Tatsächlich

Finde ich auch schön, keine Frage.

Was ich nebenbei erstaunlich finde ist, dass es solche Schalker Meldungen neuerdings exklusiv bei Schalke gibt. Diese Meldung war / ist bislang jedenfalls noch niergendwo sonst so zu lesen. Das sich Westermann "für Schalke entschieden hat", tat Müller auch während einer Pressekonferenz kund, ohne das es zuvor schon in der Bild gestanden hätte.

Sehr positiv, wie ich finde.

Da haste

Recht, überhaupt keine Frage.
Wobei die Personalie Schober oder Westermann nicht unbedingt ein Aufmacher für Seite 1 oder 3 der Bild (wieviel Seiten hat die überhaupt?) ist.
Jansen (nur so als Beispiel) ginge nicht ohne Mediengeräusche ab. Glaube ich.

Trackback URL:
http://dreieckeneinelfer.twoday.net/stories/3523077/modTrackback

Kommentare & Antworten

Lucio
da Lucio findet imma den richtigen Zeitpunkt zum abspiela
ch (Gast) - 10. August, 21:47
Na also: noch ein...
...alter Bekannter ;)
berka - 1. August, 13:04
Alte Bekannte
Schön erklärt, danke. Noch ein paar bekannte...
berka - 1. August, 09:12
Notlagen?
fällt mir jetzt erst auf: habt Ihr die im Stadion...
berka - 30. Juli, 14:00
Ich weiss schon warum...
Ich weiss schon warum ich im Stadion keine Getränke...
Jan! (Gast) - 30. Juli, 13:01
siehste
deswegen wird's wahrscheinlich exportiert
berka - 30. Juli, 08:50
Wir warten gespannt
...auf den ersten, der Veltin's schreibt.
Trainer Baade (Gast) - 29. Juli, 23:27
@ Stefan: Ja, bei Miller’s...
@ Stefan: Ja, bei Miller’s würde ich auch...
Herr Wieland - 29. Juli, 17:12

Archiv

April 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 4 
 5 
 9 
14
 
 
 
 
 
 
 

Der Spielmacher

Stets ein wunderbarer Quell der Wirrnis ist der Begriff des Spielmachers oder gar der Spielmacher-Position. Der Mann mit der legendären Nummer 10 war einst Halbstürmer und wurde später ins Mittelfeld zurückgezogen, wo er aber mehr wurde als ein zentraler Mittelfeldspieler. Dieser Spieler in der Mitte des Feldes, ob vorgeschoben oder zurückgezogen, sollte von seinen Mitspielern häufiger angespielt werden und dann genialisch das Angriffsspiel bedienen. Das wurde noch mit der Phantasie kurzgeschlossen, ein solchermaßen kreativer Mensch könne nicht auch noch schwer arbeiten, weshalb man ihm einen Helfer, den sogenannten Wasserträger, beistellen müsse. Einen solche Spielmacherposition gibt es heute nicht mehr, trotzdem ist die Suche nach dem Spielmacher nicht beendet. Im Zweifelsfall wird der Kopf einer Mannschaft, wie Zinedine Zidane beim französischen Weltmeister 1998, einfach zum Spielmacher erklärt.
Biermann/Fuchs

Credits

twoday.net AGB

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Blick ins Trübe
Das immer schwerste Spiel
Die Anderen
EM 2008
Gedöns
Hallo ...
Helden
Hömma und Kuckma
kurtspaeter schreibt ...
Lattekeske Fußballrhetorik
Nationalmannschaft
Sonst noch auf Schalke ...
Was nervt
Was wa(h)r
Zahlengekasper
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren