Bremer Ballyhoo

Eine Frage an Mirko Slomka in der heutigen Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Energie Cottbus:
"Ist es Ihnen eigentlich lieber, dass Werder Bremen jetzt wahrscheinlich der ärgste Verfolger bis zum Schluss sein wird, anstelle von Bayern München? Denn die Bremer sind ja eher gentleman-like was so Ballyhoo oder auch mal'n paar Spitzen angeht, die die Bayern ja schon in der Vergangenheit gegen Konkurrenten geschossen haben."

Die Antwort ist unwichtig, ein Standardsatz i.S.v. schauen nur auf uns selbst.
Um halb Fünf erschien bei Welt Online diese Überschrift:



Eine Zusammenfassung der Pressekonferenz gibts im Schalke-Podcast bei 98.7 Radio Emscher Lippe. Den Welt Online-Artikel gibts hier.

Häh? Ballyhoo?

Ich muss den unterstrichenen Satz hoffentlich nicht verstehen? Hab derzeit nicht die geringste Ahnung wo denn wohl "Ballyhoo" herkommen könnte und auch was mit "auch mal'n paar Spitzen angeht" gemeint sein könnte... :-D

MfG

Stimmt, Bremen kann das nicht so gut

Werder ist ein gut geführter Club der mir jeglichen Respekt abringt, aber verbal mal auf die Kacke hauen liegt ihnen nicht. Die Versuche sind immer recht kläglich. Frings meint wohl, sich auf diesem Gebiet hervortuen zu müssen, weil er mal bei den Bayern war.

Mein Beitrag war auch eher dem "Huch-Erlebnis" geschuldet, das ich erlebte, als ich eben den Satz des fragenden Journalisten hörte (der nicht so schwer zu verstehen ist, oder? Ein Zitat, er hat ihn genau so gesagt) und kurz danach die Überschrift bei Welt Online las.

Danke für die Aufklärung, hatte wirklich nicht verstanden was jetzt gemeint war... ;)

MfG

Trackback URL:
//dreieckeneinelfer.twoday.net/stories/3627235/modTrackback

Kommentare & Antworten

Lucio
da Lucio findet imma den richtigen Zeitpunkt zum abspiela
ch (Gast) - 10. August, 21:47
Na also: noch ein...
...alter Bekannter ;)
berka - 1. August, 13:04
Alte Bekannte
Schön erklärt, danke. Noch ein paar bekannte Namen...
berka - 1. August, 09:12
Notlagen?
fällt mir jetzt erst auf: habt Ihr die im Stadion etwa...
berka - 30. Juli, 14:00
Ich weiss schon warum...
Ich weiss schon warum ich im Stadion keine Getränke...
Jan! (Gast) - 30. Juli, 13:01
siehste
deswegen wird's wahrscheinlich exportiert
berka - 30. Juli, 08:50
Wir warten gespannt
...auf den ersten, der Veltin's schreibt.
Trainer Baade (Gast) - 29. Juli, 23:27
@ Stefan: Ja, bei Miller’s...
@ Stefan: Ja, bei Miller’s würde ich auch nichts dazu...
Herr Wieland - 29. Juli, 17:12

Archiv

April 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 4 
 5 
 9 
14
 
 
 
 
 
 
 

Der Spielmacher

Stets ein wunderbarer Quell der Wirrnis ist der Begriff des Spielmachers oder gar der Spielmacher-Position. Der Mann mit der legendären Nummer 10 war einst Halbstürmer und wurde später ins Mittelfeld zurückgezogen, wo er aber mehr wurde als ein zentraler Mittelfeldspieler. Dieser Spieler in der Mitte des Feldes, ob vorgeschoben oder zurückgezogen, sollte von seinen Mitspielern häufiger angespielt werden und dann genialisch das Angriffsspiel bedienen. Das wurde noch mit der Phantasie kurzgeschlossen, ein solchermaßen kreativer Mensch könne nicht auch noch schwer arbeiten, weshalb man ihm einen Helfer, den sogenannten Wasserträger, beistellen müsse. Einen solche Spielmacherposition gibt es heute nicht mehr, trotzdem ist die Suche nach dem Spielmacher nicht beendet. Im Zweifelsfall wird der Kopf einer Mannschaft, wie Zinedine Zidane beim französischen Weltmeister 1998, einfach zum Spielmacher erklärt.
Biermann/Fuchs

Credits

twoday.net AGB

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Blick ins Trübe
Das immer schwerste Spiel
Die Anderen
EM 2008
Gedöns
Hallo ...
Helden
Hömma und Kuckma
kurtspaeter schreibt ...
Lattekeske Fußballrhetorik
Nationalmannschaft
Sonst noch auf Schalke ...
Was nervt
Was wa(h)r
Zahlengekasper
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren